Update V5.0 freigegeben

Das Update auf KMRPAS Version 5.0 wurde freigegeben. Es enthält neben Fehlerkorrekturen folgende Änderung der Bohrlochsondierung:

Zusätzliche Funktionen zur Bohrrastererstellung

  • Bei der Ausrichtung eines Rasters an einer Grundstückskante kann der Abstand zu einer angrenzenden Kante variiert werden.
  • Die Ausrichtung kann wahlweise auch über zwei vermessene Punkte erfolgen.
  • Es können beliebig viele voneinander unabhängige Bohrfelder in einem Auftrag realisiert werden.
  • Bohrloch- und Bohrreihenabstände, die Ausrichtung, sowie die aktuelle Bearbeitungsphase können für jedes Bohrfeld individuell eingestellt werden.
  • Eine Vorschaufunktion zeigt das Raster bevor ein Layer erstellt wird.
  • Das Vorschauraster überlappt die Grundstücksgrenzen, sodass schnell ersichtlich wird, wie das Raster optimiert werden kann.
  • In der Vorschau kann das Raster in alle 4 Himmelsrichtungen verschoben werden.
  • Bohrpunkte können im Vorschauraster durch einfachen Mausklick hinzugefügt oder entfernt werden.
  • Bohrfelder können in Teilflächen aufgeteilt werden.
  • Neben einer fortlaufenden Nummerierung können Teilflächen auch eigener Zeilen- und Spaltennummerierung beschriftet werden (A1, A2, usw.).

Zusätzliche Funktionen zu Vermutungspunkten und Trichter

  • Die Koordinaten der grafischen Einmessung können aus dem Punkt-Layer PntPosn übernommen werden.
  • Zur besseren Unterscheidung haben die Bohrpunkte von Vermutungspunkten und Trichtern in der Planungsphase eine andere farbliche Darstellung erhalten.
  • Sollte kein Grundstück vorgegeben worden sein, so kann KMRPAS für den VP eine kreisförmige und den Trichter eine viereckige Fläche um den entsprechenden Punkt anlegen.

Abstandsanzeige beim Planen einzelner Bohrpunkte

  • Beim Setzen von einzelnen Bohrpunkten werden die Abstände des Cursors zu vorhandenen Bohrpunkten und zu Grundstücksgrenzen angezeigt.

Änderungen beim Drucken

  • Es können einzelne Teilflächen, einzelne Bohrfelder oder des gesamten Auftrag gedruckt werden.
  • VPs können auf eine eigene Seite oder mit dem umgebenden Bohrfeld zusammen gedruckt werden.
  • Bei einzeln gedruckten VPs kann der Ursprung des umgebenden Feldes genommen werden oder der Ursprung des VPs selbst.
  • Verschiedene Blattformate sind möglich.

Kontextabhängige Löschfunktion

  • Je nach dem, auf welchem Feld die Löschfunktion aktiviert wurde, werden verschiedenen Optionen angeboten. Diese reichen vom Löschen einzelner Punkte, über das Löschen aller Einzel-, VP/Trichter- oder Rasterpunkte einer bestimmten Teilfläche oder eines Bohrfeldes, bis hin zum Löschen aller geplanten Bohrpunkte eines Auftrages.

Neues in der Realisierungsphase

  • Die Georefferenzierung der zu importierenden Bohrpunkte kann pro Bohrfeld, Teilfläche oder für einen VP erfolgt.
  • Der Benutzer kann beim n. Einlesen auswählen, ob er die Referenzierung eines anderen Feldes oder Teilfeldes nutzen möchte.
  • Importierte Bohrpunkte können einzeln, pro VP, pro Teilfläche, pro Bohrfeld, nach Auswahl oder alle gelöscht werden.